Artist Übersicht


ATLAS AHEAD
Club / Chemnitz

ATLAS AHEAD

Genre: Alternative Funk

ATLAS AHEAD kommen aus dem ehemaligen Manchester Sachsens, dem Motown Ostdeutschlands (Chemnitz) und sind Philosoph, Überlebenskünstler und Aussteiger in vier Personen. Sie entspringen einer Jugend, deren Mehrheit mit Indie-Elektro-Stampf-Beats für die nächstschlechtere Studentenfatsche musikalisch sozialisiert wurde. Dabei bewegen sie sich im Vakuum ebendieser Generation, die getrieben vom kollektiven Zwangshedonismus von Wochenende zu Wochenende akribisch am eigenen Absturz feilt. Mit dem Anspruch nun noch true-er und bedeutungsschwangerer als Fred Dursts erlesenste Punchlines zu sein, haben sich ATLAS AHEAD zum Entfremdungskonglomerat von all jenen Funk assoziierten Bands entwickelt, die als selbstgefällige Tanzanimateure in Holiday Resorts besser aufgehoben wären. So verzichten ATLAS AHEAD ganz im Sinne des eigenen Seelenheils auf idiotensichere Songstrukturen und rappen zudem noch nicht mal auf Deutsch, um wenigstens diesem Misstand entgegen zu wirken. Die Maxime ‘Wer fordert, der fördert‘ schlägt hier entsprechend in Form von tighten Grooveparts, peitschenden Breaks und außerirdischen Roswell-Flashback-Momenten nur so wild um sich, dass einem schwindelig werden kann. Hierbei bilden ATLAS AHEAD in ihren Songs ein Umfeld ab, welches sich bevorzugt selbst am Nächsten steht, gern Empathie mit Voyeurismus verwechselt, seine Mündigkeit verpfändet hat und paralysiert seinen schier endlosen Möglichkeiten gegenübersteht. Vom Äußeren her scheinen sie als Gents einem Retro-Herrenausstatter-Portfolio entsprungen zu sein, das nur darauf wartet auf irgendeinem Tumblr-Blog gepostet zu werden. Im Herzen jedoch sind ATLAS AHEAD als G’s bereits jetzt schon mehr Underdog und Zyniker, als es Klaus Kinski je zu sein vermochte.