Artist Übersicht



Salon / Leipzig

Genre: Singer-Songwriter/Liedermacher/Folk
Klingt wie: Liedermacher trifft Singer-Songwriter-Pop

Nadine Maria Schmidt & Frühmorgens am Meer (ehem. Nylonsaiten & Saitenstrümpfe) bestehen aus der Singer-/Songwriterin Nadine Maria Schmidt, Chris Turrak am Bass, Till Kratschmer am Piano und seit März 2011 Karl Blütchen am Schlagzeug (Bandfotos gibts noch nüsch). 2003, mit 23 Jahren, beginnt Nadine recht spät autodidaktisch Gitarre zu spielen. Von Anfang an schreibt sie Lieder. Diese hält sie mit einem Diktiergerät fest und stellt sie ins Internet. Sie wird von Ronald Posselt entdeckt und ihr eine Aufnahme ihres Debüts "Naked" im Studio Ton in Bremen angeboten. "Wir lassen das unter Talentförderung laufen", sagte der Besitzer Burkhard Hartmann. Ein Jahr bummelt sie mit dieser Platte solo über die Bühnen Deutschlands bis sie im Februar 2009 die Musiker ihrer Band trifft: Till Kratschmer, Chris Turrak und Jann van de Kaast. Die Zusammenarbeit mit Jan van de Kaast endete jedoch schon im Dezember 2009. Gleich im ersten Jahr spielen sie 50 Konzerte bundesweit und aus den zarten Songs werden zum Teil rockige Hymnen. Herbst 2009 nehmen sie dann das Album "Somewhere in between" auf und releasen im Juni 2010 beim Label Lala-Schallplatten. Es kommt unter die "Best of 2010" bei Folkworld, wird Album des Monats bei Dogland Radio und Sender wie Rockradio und UKW 88 vier aus Berlin bringen specials dazu. Ein Auftritt bei den Leipziger Classic Open 2010 führte zu vermehrt öffentlichen Interesse.

Januar 2011 wird ihr Song "Wenn sie geht" auf dem Sampler "Women unplugged" veröffentlicht, der in der LVZ auf positive Resonanz stößt. Im März 2011 spielen sie ihre erste Band-Deutschland-Tour. Im April 2011 nehmen sie unter der Leitung von Carolin Okon und Christian von Aster im Kino Prager Frühling ihr erstes Musikvideo mit 70 Statisten auf. Im Sommer 2011 wird ihr Monstersong Titel des Leipziger Wasserfestvideos und ein Auftritt dort folgte. Seit Frühjahr 2011 arbeiteten sie mit dem neuen Schlagzeuger Karl Blütchen an ihrem ersten gemeinsamen deutschsprachigen Album ("Blaue Kanten"), das im Oktober 2011 bei André Gensicke (Die Zöllner) in Berlin aufgenommen wurde. Der Gastmusiker Moritz Brümmer spielte hierfür bei ein paar Stücken ein Cello ein. Michael König von Radio 88 vier/Alex Berlin begleitete die Aufnahmen mit der Kamera für eine anschließende Videodokumentation und einen Fernsehbeitrag für Alex Berlin TV. Für die Finanzierung der Platte wurden und werden immernoch mit Unterstützung von Rockradio die "Besten Fans der Welt", die das Album vorab kaufen und Sponsoren gesucht. Im November 2011 nehmen sie unter der Chorleitung von Alessandro Zuppardo (Leipziger Oper) und der technischen Leitung Florian Schüles den Monsterchor für den Monstersong im Anker e.V. auf. Der Monsterchor setzte sich aus Nicht-, Laien-, Profi- bis hin zu BerufssängerInnen aus dem Opernchor jeden Alters zusammen.

2012 ist die Zusammenarbeit mit dem Musikverlag Kick The Flame aus Leipzig geplant. Das Album "Blaue Kanten" wird am 1. Juni 2012 im Neuen Schauspiel Leipzig beim Label lala-schallplatten released.